Montag, 5. Mai 2008

Ein Fleckchen Japan in Wien

Wien ist eine Stadt mit vielen Parks - von großen historischen Parkanlagen wie Schönbrunn bis zum nur wenige Quadratmeter großem „Hundeklo“ ums Eck’ ist dabei alles vertreten.


























Ein wirklicher Geheimtipp ist aber der Setagayapark auf der hohen Warte.

Zwischen dem Wiener Bezirk Döbling und dem Tokioer Bezirk Setagaya bestehen schon seit längerem freundschaftliche Beziehungen, und Anfang der 90-iger Jahre kam man auf die Idee, diesem Umstand mit einem japanischen Garten auch greifbaren Ausdruck zu verleihen.

Der bekannte Gartenarchitekt Prof. Ken Nakajima gestaltete in der Gallmeyergasse eine 4000 m² große Fläche gemäß den traditionellen Regeln der japanischen Gartenkunst – vom Teehaus bis zum Goldfischteich findet man alle typischen Elemente wieder.

Auf diese Weise ist eine ausgesprochen malerische kleine Oase asiatischer Ruhe entstanden, in der man auf sehr angenehme Weise seine Seele baumeln lassen kann und die sich ideal für einen
kleinen Abstecher auf dem Weg zu einem der vielen Grinzinger Heurigen eignet…

Apropos Hundeklo: Hunden ist hier der Zutritt aus nachvollziehbaren Gründen verboten!


Hier noch ein Web-Tipp für Gartenbesitzer!


der besondere Garten.com

Kommentare:

Giovenale Nino Sassi hat gesagt…

here for the event .... Good evening.

Heels hat gesagt…

Danke für den Tipp. Das sieht sehr malerisch aus.

ihsan hat gesagt…

Hallo

Sehr hübsche Fotos. War noch nie in Wien, aber wird mal Zeit :)

Gruß

david hat gesagt…

Sehr schön!Eine asiatische Ecke in dem Park in Wien ist eigentlich eine tolle Idee.Die Fotos sind echt cool.

stefan hat gesagt…

Danke für den Beitrag.